InuYasha - Die Story


Rumiko Takahashis neuestes Endlos-Manga dreht sich um ein Mädchen namens Kagome, das an ihrem 15. Geburtstag in das Japan des Mittelalters verschlagen wird. Dort gibt es eine Menge Zauberer, Teufel und Dämonen, die alle hinter ihr her sind. Von ihrem verschrobenen Großvater hat Kagome zwar schon etwas über einen seltsamen Glücksbringer namens "Shikon no Tama" gehört, aber was es damit wirklich auf sich hat, erfährt sie erst, als die Dämonen sich auf sie stürzen, um ihn ihr abzunehmen. Doch Kagome ist zwar ein zartes, aber keineswegs hilfloses Mädchen. Und sie findet auch überraschend Freunde und eine Zauberin, die ihr tatkräftig beisteht. Und da ist dann noch Inuyasha, ein überaus mächtiger Han-Youkai (Halb-Dämon), zu dem Kagome bald eine besondere, wenngleich ziemlich komplizierte Beziehung aufbaut.

Ranma und Urusei Yatsura haben es auf jeweils ca. 200 TV-Folgen gebracht, und da "Inuyasha" als Manga seit 1996 erscheint und immer noch nicht abgeschlossen ist, werden es hier vielleicht auch mal so viele. Allerdings ist "Inuyasha" keine Komödie, sondern eher ein Action- und Fantasy-Anime, in dem teilweise eine Menge Blut fließt.

Für eine TV-Serie ist die Animationsqualität außergewöhnlich hoch. (Die Fansub-Dateien lassen das schon erahnen, und ich habe inzwischen auch eine Folge im Fernsehen gesehen und kann das aus erster Hand bestätigen.) Und Frau Takahashis Charakterdesign ist ebenso unverwechselbar wie niedlich. Die Manga-Serie erscheint übrigens, soweit ich erfahren habe, zeitnah bei VIZ als US-Ausgabe, und das Anime läuft seit Herbst 2000 im TV Tokyo. (Von da stammen auch die Fansubs.)